FSG-Titting

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Aktuelles

Relegation Bundesliga

E-Mail Drucken PDF

FSG Titting verpasst Aufstieg in die 1. Bundesliga

 

Trotz einer starken Mannschaftsleistung und einem Schnitt von 392,1 Ringe pro Schützen verpasst die FSG Titting nur knapp die Rückkehr in das Oberhaus der deutschen Luftgewehrliga.

Am vergangenen Sonntag zeigte die Tittinger Bundesligamannschaft auf dem Schießstand in Obertraubling ihre mannschaftliche Geschlossenheit mit 1961 und 1960 Ringe und einen

Gesamtergebnis von 3921 Ringe Ihre Jahresbestleistung im wohl wichtigsten Wettkampf der Saison. Noch vor zwei Jahre wäre man mit diesem Ergebnis weit voraus gewesen, doch dieses Jahr

wurden Ergebnisse auf absolutem Spitzenniveau abgeliefert. Die Gegner, die FSG Diessen war mit 3 Nationalkaderschützen (3933 Ringe) am Start, der SV Fenken (3931 Ringe) holten den australischen Topschützen Dane Sampson und der SV Brigachtal (3943 Ringe) bot ebenfalls mit Nationalkaderschützen und den Weltklasseschützen Peter Sidi aus Ungarn auf, der die Tagesbestmarke von 399 und 400 Ringe ablieferte. Dagegen konnte die Tittinger mit Marlene Pribitzer (Österreich,397 und 398 Ringe) durchaus mithalten aber letztendlich müssen die Tittinger Schützen in der nächsten Saison wieder in der 2. Bundesliga Süd antreten.

Link: https://bundesliga.dsb.de/?page_id=819

 

Keinesfalls schlecht fällt jedoch die  Jahresbilanz für den kleine Markt Titting in der nördlichsten oberbayerischen Gemeinde aus.

Nach der letzten Saison, wo man im Bundesligaoberhaus schoss, konnte man die Abstieg nicht verhindern, aber viele Erkenntnisse und Erfahrungen sammeln. So war für den Trainer Markus

Grinzinger und dem Liga-Verantwortlichen der Kgl. Priv. FSG Titting Richard Eder klar, die Mannschaft weitestgehend, incl. der Gastschützinnen Marlene Pribitzer (AUT) Daniela Peskova-Demjen (SVK) und Gabriela Vognarova (CZ) zusammenzuhalten. Auch wurde in Augenschein genommen noch eine Verstärkung zu gewinnen, nach Möglichkeit einen talentierten

Nachwuchsschützen. Nach der Absage eines jungen Schützen, der Bundes- und Bayernweit ganz vorne im Luft- und KK-Gewehr schon für Furiore sorgte, konnte man aus Mitteleschenbach

Laura Seybold gewinnen, so das man einen 11 köpfigen Kader hatte, wobei auch 10 Akteure zum Einsatz kamen. Ende August wurde ein Trainingswochenende im Tittinger Schützenhaus abgehalten, wo sich Ende September ein Vorbereitungswochenende in Buch bei Aalen anschloss Nach zwei Heimkämpfen zu Beginn der Saison, konnte man mit drei knappen Siegen starten, die hauptsächlich auf die Siegpunkte der ausländischen Mannschaftsschützen, aufbauten. Hier glänzte Rebecca Schnaidt mit sagenhaften 398 Ringen gegen Saltendorf.

Ein großes Lob galt hier den Helfern im Tittinger Schützenhaus, wo man an den zwei Wettkampftagen sich immer als beste Gastgeber zu erkennen gab, und mit toller Zuschauerzahl belohnt wurde.

So konnte man am dritten Wettkampftag in Luckenpaint, dank Setzlistenrochade, was aufgrund der 11 Tittinger Lizenzinhaber möglich war, gegen Petersaurach knapp gewinnen, und gegen den Mitabsteiger aus der ersten Liga, Kempten, sich äußerst knapp geschlagen geben. Beim Wettkampf in München, wo man ohne Ausländer an den Start ging, konnte man mit

einer starken Mannschaftsleistung souverän gewinnen, wobei hier Laura Seybold mit 397 zu 396 Ringen gewann. Im Dezember ging es dann ins unterfränkische Burglauer, wo man gegen den

Gastgeber erwartungsgemäß mit vier zu eins gewinnen konnte, und auch das gleiche Kunststück gegen Unterstall, einem sehr hartnäckigen Gegner, gelang. Am letzten Wettkampftag im

niederbayerischen Plattling, ging es gegen den Ligafavoriten Diessen (Am Ammersee) und hier zeigte sich, das beide Mannschaften nicht auf berechenbares Niveau kamen, und so auch Diessen

hier klar mit vier zu ein gewinnen konnte. Den Abschluss bildete dann die Paarung gegen Plattling, wo diese an Spannung nicht zu überbieten, war und das Tittinger Team zu einen knappen aber

wohlverdienten drei zu zwei Sieg die Saison Abschloss, was die Vizemeisterschaft bedeutete. Dank vieler Unterstützer mit Herz und Hand, zahlreichen Sponsoren aus Wirtschaft und Öffentlichkeit als auch Privatpersonen ist es immer möglich, den finanziellen aufwendigen Ligabetrieb zu begleichen, so das nicht auf Vereinsvermögen zurückgegriffen werden muss.

Zur Übersicht nun die Tittinger Akteure mit Bestergebnis/Einsätzen/Siegpunkte.

Marlene Pribitzer (AUT) (396/2/1) Daniela Peskova-Demjen (SVK) (398/6/2) Gabriela Vognarova

(CZ) (393/2/2), Rebecca Schnaidt (Rothenstein) (398/9/5), Rupert Bauernfeind (Erkertshofen)

(394/8/5) Seybold Laura (Mitteleschenbach) (397/8/6) Rudingsdorfer Ferdinand (Kesselberg)

(392/6/3) Rebecca Urban (Raitenbuch) (388/7/4) Tina Brückmann (Sammenheim) (389/4/2)

Andrea Englert (Titting) (387/3/2).

 


 


Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 28. Januar 2020 um 13:05 Uhr
 

Endergebnisse Preisschießen

E-Mail Drucken PDF

Endergebnisse jetzt online - gleich reinschauen -

 

Wir sind Vizemeister

E-Mail Drucken PDF

 

Das Bundesligateam der FSG holte am Sonntag nach zwei harten Partien den Vizemeistertitel in der 2. Bundeliga Luftgewehr Süd und sicherte zudem einen Startplatz zum Aufstiegskampf für die erste Bundesliga. Dieses Ergebnis war in keinster Weise selbstverständlich, so die Trainer, denn mit den Mannschaften aus Diessen und Gastgeber Plattling war kein geringerer Gegner als der Tabellenführer und der Tabellendritte für die Tittinger am Schießstand. In der ersten Partie sollten die Tittinger diese Härte auch zu spüren bekommen. Die Tittinger zeigten durchaus Respekt vor den Diessener Akteuren und es konnte lediglich Rebecca Urban im Nachsitzen mit dem 3. Stechschuss und einen Vorkampfergebnis von 387 : 387 Ringe gegen Johannes Ulbrich punkten. Ferdinand Rudingsdorfer 388 : 391 Ringe von Stephan Saktjohanser, Laura Seybold 388 : 393 Alias Zirfaß und Rupert Bauernfeind 390 : 392 Ringe gegen den Österreicher Stefan Wadlegger waren jeweils zu stark für die Tittinger und diese Punkte gingen an Diessen. Auch die Slovakische Nationalkaderschützin Daniela Peskova hatte gegen den aktuell besten Deutschen Nachwuchsschützen Maximilian Ulbrich und einem Ergebnis 391 : 395 Ringe keine Chance. Das Statement: Wir haben zu Beginn einfach den Sack nicht zugemacht und damit verdient 1 : 4 verloren.

 

Daher musste dann am Nachmittag ein Sieg her um den angepeilten Vizemeistertitel aus eigener Kraft zu sichern. Ferdinand Rudingsdorfer hatte immer wieder Probleme am Stand und musste zum Schluss gegen Andrea Hartl 387 : 388 Ringe seinen Punkt abgeben.

 

Laura Seybold hatte wiederum mit Probleme zu kämpfen, konnte aber durch ein schnelles Schießen ihre Gegnerin Petra Bachl unter Druck setzen und holte mit 389 : 385 Ringe ihren Punkt. Rupert Bauernfeind traf mit Karsten Strobelt auf einen alten Bekannten. Beide schenkten sich nichts, kämpften hart und Rupert konnte mit einem starken Ausschießen und 388 : 387 Ringe diese Partie für die FSG holen. Nun fehlte der FSG noch ein Einzelpunkt für den Vizemeistertitel und die Teilnahme zum Aufstiegswettkampf für die erste Bundesliga.

 

Auf der Spitzenposition war die Slovakin Daniela Peskova gegen die Schweizerin Vanessa Hofstetter zugange. Beide Schützinnen spürten ebenfalls den Druck und Vanessa legte mit 393 Ringe vor. Daniela musste nachschießen, schaffte jedoch ebenfalls 393 Ringe und somit war hier ein Stechen angesagt. Bis dahin lag jedoch die Entscheidung noch in der Hand von Rebecca Schnaidt. Ihre Gegnerin Monika Dummer legte 391 Ringe vor, wobei Rebecca mit 100 Ringen anschoss und allerdings dann 95 Ringe folgen ließ. Nach einer Pause und einem Gespräch mit dem Trainer fing sie sich und legte wiederum 100 Ringe nach. In der letzten Serie muss sie daher mindestens 97 Ringe schießen, um alles klar zu machen. Bis zur letzten Sekunde brauchte die Tittingerin um Ihre Schüsse abzugeben. Doch sie schaffte es in dramatischer Weise, was ihr viel Applaus aus dem Publikum einbrachte. 97 Ringe zum Schluss hießen 392 : 391 Ringen, den Punktgewinn, den Vizemeistertitel, die Teilnahme am Aufstiegswettkampf zur ersten Bundesliga am 26. Januar in Regensburg und die mögliche Rückkehr in die erste Bundesliga!

 

Obwohl Daniela ihren Stechschuss verlor, konnte dies das Tabellenergebnis nicht mehr verändern.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 14. Januar 2020 um 13:21 Uhr
 


Seite 6 von 98