FSG-Titting

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Bayernliga 26.01.2014

E-Mail Drucken PDF

Starke Leistungen der Titting Schützen, Andrea Staud glänzte mit 395 Ringen.

Nachdem beim Wettkampftag in Burglauer etwas Verhalten agiert wurde, zeigten die Tittinger Schützen der Bayernliga wieder sehr starke Leistungen auf den Ständen

Im mittelfränkischen Petersaurach. Bereits in der ersten Partie ging es gegen den Tabellenführer Petersaurach, so das die beiden führenden Teams der Bayernliga Nord-West aufeinander trafen. Diese Paarung zeigte Spitzensport vom allerfeinsten, wobei jedoch der Tabellenführer mit einer starken Saisonleistung von 1955 Ringen aufwartete. Die 1937 Ringe der Tittinger Waren schwer in Ordnung, jedoch war der Gegner nicht so übermächtig wie es das Ergebnis ausdrückt. Dennoch war eine Vier zu Eins Niederlage zu ersehen. Andrea Staud legte schnell 392 Ringe vor was jedoch den früheren Junioreneuropameister Sebastian Hahn nicht beirrte, der wie ein Uhrwerk 395 Ringe auf die Scheiben setzte. Carolin Fuchs musste sich einen enormen Start von Vanessa Eichinger die mit 99 und 100 Ringen begann erwehren, was sie aber mit Bravour machte, jedoch reichten Ihre 388 Ringe nicht um Ihre Gegnerin mit 392 Ringe zu bezwingen. Drei „Achter“ von Carolin war der Knackpunkt für Ihr Ergebnis. Rupert Bauernfeind ging berechenbar in den Wettkampf, war aber in den Abschlussserien immer seiner Kontrahentin hinterher und verlor Mit 387 zu 391 Ringen. Keine Chance hatte Ferdinand Rudingsdorfer gegen die Bundesligaschützin Julia Ziegler, die souverän mit 393 zu 385 Ringen gewann. Den Ehrenpunkt für die Anlautertaler holte Daniela Paal, die in Ihrer Paarung immer auf Augenhöhe war und mit einer starken Abschlussserie mit 385 zu 384 Ringen gewann. In der Nachmittagspartie ging es gegen das Team aus Hausen (Main-Spessart), wo man sich schon in der Vorrunde sehr schwer getan hatte. Daniela Paal legte sich gleich von Beginn an mächtig ins Zeug und konnte einen klaren Sieg von 389 zu 371 Ringen einfahren. Ferdinand Rudingsdorfer ging mit ausgeglichenen Serien in den Wettkampf, verlor in der dritten Serie Etwas den Faden,, jedoch mit einer 97 Endserie war sein Sieg mit 383 zu 380 Ringen perfekt. Rupert Bauernfeind und Melanie Jungmichel waren auf gleichen Leistungsniveau in den Wettkampf gestartet, doch Rupert erzielte mit sehr starken 98 er Serien zum Ende der Partie 389 Ringe, was vier Ringe mehr waren als seine Gegnerin. Überzeugend sicher erzielte mit ausgeglichenen hohen Serien Carolin Fuchs 390 Ringe, wobei der bis zum Schluss verbittert kämpfende Johannes Schuck nur knapp mit 388 Ringen unterlag. Schießsport auf höchsten Bayernliganiveau wurde auf Position eins von der Tittingerin Andrea Staud und die österreichische Nationalkaderschützin und mehrfache Armbrustweltmeisterin Franziska Peer zelebriert. Andrea begann mit einer 100 er Serie, legte noch hochkonzentriert 98/99/98 Ringe Hinzu und nach 14 Minuten leuchteten 395 Ringe für die Tittingerin auf. Franziska hatte Hier erst 10 Wettkampfschüsse absolviert, dies waren 98 Ringe, In der zweiten Serie folgten 99 Ringe, und die Dritte Serie begann Sie mit „sechs Zehnern“. Jetzt wurde es den Tittingern Fans mulmig. Doch in den letzten 14 Schüssen leuchtete noch 6 mal die „gelbe Neun“ auf Und so waren Ihre 391 Ringe keine Gefahr mehr für die Position Eins aus Titting. Mit starken 1946 Ringen wurde der Fünf zu Null Sieg gefeiert. Der nächste Bayernligasonntag findet am 16.02.2014 im innen Neu renovierten Tittinger Schützenhaus statt, wo man mit 2 Siegen die Teilnahme zu den Aufstiegswettkämpfen zur „ 2. Bundesliga“ sichern kann.

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 27. Januar 2014 um 20:06 Uhr