FSG-Titting

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Bericht.Finale.GutmannCup.2016

E-Mail Drucken PDF

Gutmann Cup Finale entwickelt sich zum Zuschauermagnet.

Julia Simon aus Saltendorf gewinnt mit 103.4 Ringen knapp der der Raitenbucherin Rebecca Urban mit 103,2 Ringe.

Das sportliche Highlight des Gutmann Cups was das Finalschießen am Kellerfestsamstag

Im Tittinger Schützenhaus. 80 Vereine hatten sich dafür qualifiziert und sandten zu diesem

Finale ihren vermeintlich besten Schützen. Doch in der Qualifikation mussten einige Vereine

Federn lassen, so dass sich die Bundesligamannschaften der Dynamit Fürth, die Lustigen Brüder

Zaitskofen als auch der Leistungsverein des Gaues Eichstätt SSG Jura-Altmühl sich nicht für das

Finale qualifizieren konnten. Es war jedoch erfreulich das sich wieder leistungsmäßig weniger starke

Mannschaften dank guter „Blatt“ in das Finale stürmten, und das Finale wiederum für diese

ein fullminanntes Ereignis war. Auf hochmoderner Bundesliga-Meyton-Anlage, mit sofortiger

Darstellung auf Monitoren, Beamerleinwand und Fernseher im allen Ecken des schmucken Tittinger

Schützenhauses, war mediengerechte Veröffentlichung angesagt. Mit Musik und fachlicher mit Humor

bestückter Moderation, war es nicht nur für die Schützen ein Erlebnis, sondern auch für die

Zuschauer. Die zehn dramatischen Finals verfolgten an die 1000 Zuschauer, da die über 100 Sitzplätze

fast immer besetzt waren, und bei vielen Finals noch viele Zuschauer im Schützenhaus, Vorraum und Außenterrasse standen.

So waren beste Voraussetzungen für alle Teilnehmer und Besucher geschaffen. Bei der Vorstellung der Schützen mit

Persönlicher Bestleistung bis zu 400 Ringen war zu erkennen das hier schon „Hochkaräter“ am Stand sind. Mit Sebastian

Drawert aus Sassanfart war eine Vizeweltmeister und Europameister am Start. Verena Schmidt auch Höbing

War mit der DSB Mannschaft heuer bei der Europameisterschaft auf dem Treppchen. Auch Sinnig Michael aus

Klingsmoos war schon beim Weltmeisterschaften und Europameisterschaften am Start

Und konnte viele Erfolge einholen. Viele Deutsche und Bayerische Meister waren am Start. Einige

Bundesligaschützen waren im Finale vertreten, doch sie mussten Federn lassen, Hanah Bühlmeyer die

für Waldkraiburg in der Bundesliga schießt, konnte für den SSV Hesselberg nur 99,5 Ringe auf die Scheiben bringen.

Brückmann Tina ( 2. BL für Hollzolling) war mit 99,2 für den SV Sammenheim nicht ganz zufrieden.

Miriam Markat die Stammschützin beim Bundesligisten Petersaurach ist, konnte mit

97-3 Ringen für Frimmersdorf nicht das erwünschte Ergebnis auf die Scheiben bringen.

Auch Meixner Sebastian der für Brigachtal 1. BL schießt war mit 96,6 Ringen für Obernzenn nicht zufrieden.

Bereits im zweiten Finale war die Siegerin Julia Simon aus Saltendorf an der Schießbarke und konnte

sehr gute 103,4 Ringen erzielen, was den ganzen Tag nicht mehr überboten wurde. Im Windschatten des

gleichen Durchganges schoss die Raitenbucherin Rebecca Urban auch sehr gute 103,2 Ringe, was auch für

Sie zum Schluss den zweiten Platz bedeute. Im letzten Finale schoss sich noch Valentyn Heiß aus Hohenstadt

mit 102.9 Ringen dank einer 10.2 im letzten Schuss vor die Morsbacherin Carolin Fuchs die ebenfalls 102,9 Ringe erzielte.

Die Bundesligaschützin Laura Popp aus Ickelheim konnte mit 102,2 Ringen überzeugen, wie der ringleiche Sebastian Drawert

aus Sassanfart. Verena Schmid aus Höbing, begann mit einigen „Neunern“ trumpfte jedoch zum Schluss stark auf und

kam auf 102,1 Ringe. Julia Helgert aus Ursensollen war mi 101.7 Ringen auf Platz 8 zu finden, vor Sinnig Michael der für

Klingsmoos 101,7 Ringe erzielte, jedoch mit seinem letzten Schusswert eine 9,1 eine weit bessere Platzierung vergab.

Für die Bergschützen aus Kaldorf konnte Markus Bittl mit 101,2 Ringe voll überzeugen und Platz 10 einnehmen.

Der Gastgeber Titting war mit Ferdinand Rudingsdorfer im Finale vertreten und seine 100.7 Ringe reichten zum 13. Platz im starken

Teilnehmerfeld. Hier Schießsport Live zu erleben ist wahrlich eine Besonderheit so waren Fans aus Unterstall und Altdorf

vom ersten bis zum letzten Finale dabei. Ein Fan-Club aus Ursensollen (bei Amberg) kam mit dem Fahrrad ins Titinger

Schützenhaus und viele „Mannschaften mit Fans“ sind Stammgäste im Tittinger Schützenhaus.

Sogar eine Abordnung aus Waldaschaff (nähe Hessen) kamen zum Finale, obwohl es für Ihre Mannschaft nicht zum Finale gereicht hat.

Mit sehr großer Fan-Begleitung war das Team aus Buch (Baden-Würtemberg) und Fürstberg – Kirn angereist um sich das Ereignis

nicht zu entgehen lassen. Somit war der Jubiläums-Gutmann-Cup 2016, der zum 10. Man ausgetragen wurde, mit sehr vielen u

nd wertvollen Preisen ausgestattet war wieder der Höhepunkt Und eine weitere absolute Attraktion für den Schützensport,

der nicht nur aufgrund der olympischen Erfolge, sondern auch durch solche Breitensportveranstaltung wieder in den Vordergrund getreten ist,