FSG-Titting

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Gutmann Cup

GutmannCupFinale2018

E-Mail Drucken PDF

Herzschlagfinale beim Gutmann Cup Endkampf

 

Helgert Julia aus Ursensollen gewinnt mit 103,6 Ringen.

 

 

Am Kellerfestsamstag stand für die Sportschützen das Highligt des Gutmann Cups 2018 an. Im Vorkampf gingen 250 vollständige Mannschaften an den Schießstand um sich für Ihren Verein zum Finale zu qualifizieren. Bei kombinierter Wertung waren dann 80 Vereine berechtigt einen Schützen zu senden, der im Finale um die kostbaren Preise wetteifern konnte.. Im vollbesetzten Tittinger Schützenhaus und Außenveranda konnten die Zuschauer über Monitore und Fernseher jeden Schuss hautnah verfolgen und mitfiebern. Neben Musik und spontaner Moderation war dank der sehr vielen Besucher das beste Ambiente geschaffen für diesen sportlichen Höhepunkt. Im vorletzten Durchgang setzte die Bundesligaschützin Julia Helgert aus Ursensollen 103,6 Ringe auf die Scheiben, die nicht mehr überboten wurden. Sandra Reimann von den Lustigen Brüder aus Zaitzkofen, die schon zweifache Armbrustweltmeisterin war, war mit 103,5 Ringen nur 1 Zehntel entfernt. Spannender ging es nicht mehr. Die Vizeuropameisterin in der Luftgewehr Junniorenklasse Tina Grünwedel aus Kehl folgte mit 102,5 Ringen mit etwas Abstand. Die junge Marina Schmid von den Tagbergschützen Gundelsdorf zeigte mit 102,3 Ringen ihr wahres Können. Ihr folgte von Immergrün Ludmannsdorf Silja Peters mit 101,9 Ringen. Bei der Höbingerin Verene Schmid , die 101,7 Ringe erzielte, fehlten die „Satten Zehner“, so dass die zweifache Europameisterin auf Platz sechs landete. Kaylee Watson von den Wiesengrund Hamberg, eine sehr junge Schützin der Schülerklasse überragte mit 101,5 Ringen. Pascal Walter von den Zeitlerschützen Feucht, der schon mehrfacher Deutscher Meister war, erzielte 101,4 Ringe. Der international erfahrene Sebastian Drawert konnte 101.3 Ringen auf die Scheiben bringen. Platz Zahn belegte der mehrfache Deutsche Meister und Europameisterschaftsteilnehmer Dominik Fischer von der SG Altmannstein mit 101.2 Ringen. Manch gute Serie wurde durch einen „Aussetzer“ zunichte gemacht, wo ein großen Raunen durch das Schützenhaus ging. Der Höchstwert von 10.9 der mehrmals gefallen ist, wurde euphorisch bejubelt. Besonders erfreulich war das viele Schützen ihre Fanclubs mitbrachten, die ausgelassene Stimmung im Schützenhaus schufen. Die Schützen Hatten wahrlich mit der Hitze zu kämpfen, und so konnte man auch feststellen, dass der Gutmann Cup vor allem wegen dem Sport auch „eine heiße Sache“ war. Bei der Preisverteilung im Gutmann Keller konnte Brauereichef Fritz Gutmann jun, Gauschützenmeister Karl Renn, und Schützenmeister und „Mr. Gutmann Cup „ Richard Eder die wertvollen Preise überreichen. Die Gewinnerin durfte ein Match Anschütz Luftgewehr im Wert von 1 900 Euro entgegennehmen. Es folgten viele Wertvolle Gutscheine eines Schiessportfachgeschäftes, sowie die begehrten Brauereiführungen. Die Folgepreise waren mit Getränkegutscheinen bestens dodiert.

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 21. August 2018 um 12:31 Uhr
 

GutmannCupAuftakt 2018

E-Mail Drucken PDF

Beim Eröffnungsschießen des Gutmann Cups 2018 war Monika Karsch die Silbermedalliengewinnerin von Rio  2016, sowie die international erfahrenen Schützen Lisa Schnaidt,

Andrea Heckner  und Paul Fröhlich zu Gast. Ferner vom DSB Josef Locher, Bgm Andreas Brigl, vom Schützengau Eichstätt Sonja Hubner und Josef Lindl.

 

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 12. Juli 2018 um 08:40 Uhr
 

Bericht.Finale.GutmannCup.2016

E-Mail Drucken PDF

Gutmann Cup Finale entwickelt sich zum Zuschauermagnet.

Julia Simon aus Saltendorf gewinnt mit 103.4 Ringen knapp der der Raitenbucherin Rebecca Urban mit 103,2 Ringe.

Das sportliche Highlight des Gutmann Cups was das Finalschießen am Kellerfestsamstag

Im Tittinger Schützenhaus. 80 Vereine hatten sich dafür qualifiziert und sandten zu diesem

Finale ihren vermeintlich besten Schützen. Doch in der Qualifikation mussten einige Vereine

Federn lassen, so dass sich die Bundesligamannschaften der Dynamit Fürth, die Lustigen Brüder

Zaitskofen als auch der Leistungsverein des Gaues Eichstätt SSG Jura-Altmühl sich nicht für das

Finale qualifizieren konnten. Es war jedoch erfreulich das sich wieder leistungsmäßig weniger starke

Mannschaften dank guter „Blatt“ in das Finale stürmten, und das Finale wiederum für diese

ein fullminanntes Ereignis war. Auf hochmoderner Bundesliga-Meyton-Anlage, mit sofortiger

Darstellung auf Monitoren, Beamerleinwand und Fernseher im allen Ecken des schmucken Tittinger

Schützenhauses, war mediengerechte Veröffentlichung angesagt. Mit Musik und fachlicher mit Humor

bestückter Moderation, war es nicht nur für die Schützen ein Erlebnis, sondern auch für die

Zuschauer. Die zehn dramatischen Finals verfolgten an die 1000 Zuschauer, da die über 100 Sitzplätze

fast immer besetzt waren, und bei vielen Finals noch viele Zuschauer im Schützenhaus, Vorraum und Außenterrasse standen.

So waren beste Voraussetzungen für alle Teilnehmer und Besucher geschaffen. Bei der Vorstellung der Schützen mit

Persönlicher Bestleistung bis zu 400 Ringen war zu erkennen das hier schon „Hochkaräter“ am Stand sind. Mit Sebastian

Drawert aus Sassanfart war eine Vizeweltmeister und Europameister am Start. Verena Schmidt auch Höbing

War mit der DSB Mannschaft heuer bei der Europameisterschaft auf dem Treppchen. Auch Sinnig Michael aus

Klingsmoos war schon beim Weltmeisterschaften und Europameisterschaften am Start

Und konnte viele Erfolge einholen. Viele Deutsche und Bayerische Meister waren am Start. Einige

Bundesligaschützen waren im Finale vertreten, doch sie mussten Federn lassen, Hanah Bühlmeyer die

für Waldkraiburg in der Bundesliga schießt, konnte für den SSV Hesselberg nur 99,5 Ringe auf die Scheiben bringen.

Brückmann Tina ( 2. BL für Hollzolling) war mit 99,2 für den SV Sammenheim nicht ganz zufrieden.

Miriam Markat die Stammschützin beim Bundesligisten Petersaurach ist, konnte mit

97-3 Ringen für Frimmersdorf nicht das erwünschte Ergebnis auf die Scheiben bringen.

Auch Meixner Sebastian der für Brigachtal 1. BL schießt war mit 96,6 Ringen für Obernzenn nicht zufrieden.

Bereits im zweiten Finale war die Siegerin Julia Simon aus Saltendorf an der Schießbarke und konnte

sehr gute 103,4 Ringen erzielen, was den ganzen Tag nicht mehr überboten wurde. Im Windschatten des

gleichen Durchganges schoss die Raitenbucherin Rebecca Urban auch sehr gute 103,2 Ringe, was auch für

Sie zum Schluss den zweiten Platz bedeute. Im letzten Finale schoss sich noch Valentyn Heiß aus Hohenstadt

mit 102.9 Ringen dank einer 10.2 im letzten Schuss vor die Morsbacherin Carolin Fuchs die ebenfalls 102,9 Ringe erzielte.

Die Bundesligaschützin Laura Popp aus Ickelheim konnte mit 102,2 Ringen überzeugen, wie der ringleiche Sebastian Drawert

aus Sassanfart. Verena Schmid aus Höbing, begann mit einigen „Neunern“ trumpfte jedoch zum Schluss stark auf und

kam auf 102,1 Ringe. Julia Helgert aus Ursensollen war mi 101.7 Ringen auf Platz 8 zu finden, vor Sinnig Michael der für

Klingsmoos 101,7 Ringe erzielte, jedoch mit seinem letzten Schusswert eine 9,1 eine weit bessere Platzierung vergab.

Für die Bergschützen aus Kaldorf konnte Markus Bittl mit 101,2 Ringe voll überzeugen und Platz 10 einnehmen.

Der Gastgeber Titting war mit Ferdinand Rudingsdorfer im Finale vertreten und seine 100.7 Ringe reichten zum 13. Platz im starken

Teilnehmerfeld. Hier Schießsport Live zu erleben ist wahrlich eine Besonderheit so waren Fans aus Unterstall und Altdorf

vom ersten bis zum letzten Finale dabei. Ein Fan-Club aus Ursensollen (bei Amberg) kam mit dem Fahrrad ins Titinger

Schützenhaus und viele „Mannschaften mit Fans“ sind Stammgäste im Tittinger Schützenhaus.

Sogar eine Abordnung aus Waldaschaff (nähe Hessen) kamen zum Finale, obwohl es für Ihre Mannschaft nicht zum Finale gereicht hat.

Mit sehr großer Fan-Begleitung war das Team aus Buch (Baden-Würtemberg) und Fürstberg – Kirn angereist um sich das Ereignis

nicht zu entgehen lassen. Somit war der Jubiläums-Gutmann-Cup 2016, der zum 10. Man ausgetragen wurde, mit sehr vielen u

nd wertvollen Preisen ausgestattet war wieder der Höhepunkt Und eine weitere absolute Attraktion für den Schützensport,

der nicht nur aufgrund der olympischen Erfolge, sondern auch durch solche Breitensportveranstaltung wieder in den Vordergrund getreten ist,

 

Nachbericht.GuCu.2016

E-Mail Drucken PDF

Knapp 1 500 Schjützen ermittelten bei m Gutmann Cup die Finalteilnehmer.

Eichlaub Buch(Baden-Würtenberg) mit einem Top Ergebnis von 121,3 Punkten an der Spitze, Christian Heckl (Mitteleschenbach) glänzte mit 105.0 Ringen und Jonas Wegert aus Segringen hatte mit einem 4.0 Teiler das Beste Blattl.

Nach einem großartigen Auftaktschießen bestritten knapp 1 500 Schützen der angemeldeten 262 Vereine die Vorrundes des Gutmann Cups 2016. Die 10 Auflage und somit Jubiläumsveranstaltung wurde auf moderner Meyton- Bundesligaanlage inm Tittinger Schützenhaus absolviert. Es war ein spannender Wettbewerb für die Akteure die nach Olympischer Wertung um Ringe und Blattl zu kämpfen. Die Beste Serie schon der vielmalige Deutsche Meister Christian Heckl aus Mitteleschenbach mit 105.0 Ringen. Mit 104.8 Ringe kam ihr Anna-Lena Kinateder aus Gaimersheim, die vor wenigen Wochen Mannschaftsvizeeuropameisterin in Estland wurde, ganz nahe als auch mit dem gleichen Ergebnis Julia Simon aus Saltendorf. Sehr gute 104,7 Ringe brachte die mehrmalige Weltcupteilnehmerin Silvia Rachl aus Singenbach auf die Scheiben. Den Besten Tiefschuss gab Jonas Wegert aus Segringen mit einem 4.0 Teiler ab. Einen 4.1 Teiler erzielten Manuel Ludwig aus Feucht und Uslar Manuela aus Kösching. . Mit einem 4.4 Teiler waren Günther Fischer (Pyrbaum) und Walter Heißelbetz aus Rocksdorf ganz vorne zu finden. Die niedrigste Punktzahl für das Mannschaftsergebnis erreicht Ludewig Manuel aus Feucht mit 2.1 Punkten, vor Marianne Han aus Buch mit 2.7 Punkten. Mit sehr guten 3.1 Punkten überzeugte die Köschingerin Uslar Manuela.

Auch die amtierende frischgebaclene 2 fache Europameisterin in den Armbrustdisziplinen Sandra Korber die für Zaitskofen schoss, war in Titting am Start.Die Mannschaftswertung gewann der Schützenverein Buch aus Baden-Würtenberg mit 121.3 Punkten, vor dem Schützenverein Mendorf aus dem Gau Ingolstadt mit 130.3 Punkten und der Mannschaft aus der Oberpfalz Saltendorf wo 143,5 Punkte auf der Liste stehen. Der Beste Vertreter vom Gau Eichstätt sind die Almbergschützen aus Irfersdorf mit 155.3 Punkten. Einen 3-Liter Jubiläums-Weizenstutzen gewinnt der Schützenverein Ostheim, die Tagbergschützen aus Gundelsdorf, die Bürgerschützen aus Weiherhof und die Schützen von Eintracht Ettenstatt.

So haben sich für das Finale am Kellerfestsamstag den 20. August stattfindet 80 Mannschaften Qualifiziert, darunter 18 Mannschaften vom Schützengau Eichstätt, Viele Mannschaften aus Mittelfranken, sowie aus Unter- und Oberfranken. Nicht fehlen dürfen die Vereine aus den Regierungsbezirk Schwaben, Oberpfalz und Niederbayern. Wobei die Oberbayern auch sehr stark vor allem durch den Schützengau Ingolstadt im Finale vertreten sind. Im Finale schießt der Beste Schützen des Vereins das Finale wo die 10 Finalschüsse – nach Probeschießen – addiert werden.

Als Hauptpreis winkt ein Luftgewehr, sowie sehr viele wertvolle Sachpreise. Dieses Finalschießen rundet den Gutmann Gup 2016ab, das nach dem Oktoberfestlandesschießen das zweitgrößte Preisschiessen für Luftdruckwaffen in Bayern ist.

 

Eröffnungsschießen GutmannCup 2016

E-Mail Drucken PDF

Bei strahlenden Sonnenschein und weißblauen Himmel fand am vergangenen Sonntag

Das Auftaktschießen zum Jubiläums Gutmann Cup 2016 satt, der zum zehnten mal stattfindet,

und im 2 Jahres Rhythmus ausgetragen wird. Somit fast 20 Jahre Gutmann Cup.

Schützenmeister Richard Eder konnte zahlreiche Ehrengäste im schmucken Tittinger Schützenhaus begrüßen. Neben Bürgermeister Andreas Brigl, die Tittinger Markträte, die Vereinsvorsitzende der Ortsvereine, sowie die Schützenmeister aus Altdorf, Kaldorf und Morsbach. Auch Ehrenschützenmeister Franz Hess, Schützenkommissar Georg Gerner und einige Ehrenmitglieder der FSG Titting waren vor Ort. Besonderer Gruß galt der 10 Fachen Weltmeisterin und vielfachen

Euromeisterin und Weltcupgewinnerin Sonja Pfeilschifter sowie den Vizepräsidenten a. D.

Des Deutschen Schützenbundes Josef Locher. Nach der Begrüßung durch den Tittinger Schützenmeister, der ein Resüme über die Geschichte des Gutmann Cups gab und mit eine

Rekordbeteiligung von 260 Mannschaften im Jahr 2016. Bürgermeister Andreas Brigl sprach

Von der raschen Sportlichen Entwicklung der gesamten gemeindlichen Sportvereine, was

Für den Markt Titting Aushängeschilder sind. Brauerei Chef Michael Gutmann brachte in humorvoller Weise den Zusammenhang zwischen dem Schützensport, der FSG Titting und

Den daraus folgenden Gutmann Cup, der überregional bekannt ist dar und Somit die Beste

Werbung für den Schützensport, dem Markt Titting und der Braurerei Gutmann ist. Unter den Klängen der Urdonautaler Blasmusikanten aus Wellheim wurde ein traditioneller Frühschoppen abgehalten dem sich ein „Ehrengastschießen“ integrierte. Aufgrund des Jubiläumsjahres

Vom „500 Jahre Reinheitsgebot“ war der Maßstab ein 500 Teiler, wo es kleine

Ehrengaben zu gewinnen gab. Die besten Teiler zum 500 Teiler kamen Bürgermeister Andreas Brigl,

Gutmann Fritz sen,, die Schützenmeister Schmidt Matthias und Eder Richard und Siegerin wurde

Mit genau einem 500 Teiler die Weltmeisterin Sonja Pfeilschifter. Nach den Abschlussworten und

Der Bayernhymne kamen die ersten Schützen angereist und die ersten Teiler und Ringe sind

Beim Gutmann Cup 2016 gefallen.


Zuletzt aktualisiert am Montag, den 11. Juli 2016 um 11:01 Uhr
 


Seite 1 von 2