FSG-Titting

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
2. Bundesliga

Bayernligaendspurt in Petersaurach

E-Mail Drucken PDF

Mitteleschenbach (EK) Trotz weiterer Auswärtssiege hat das Luftgewehr-Team der FSG Titting den Sprung auf Tabellenplatz Zwei und die damit verbundene Aufstiegschance in die 2. Bundesliga verpasst. Nach hart umkämpften Paarungen gewannen die Tittinger gegen den SV Burglauer und Tabellenführer SV Bechhofen mit 4:1 und 3:2.

 

Vor dem letzten Wettkampftag der Bayernliga Nord-West in Mitteleschenbach war die Situation an der Tabellenspitze hochspannend. So hatten die Tittinger als Drittplatzierte noch gute Chancen, mit zwei Siegen den Relegationsplatz zu erreichen. Dabei war man allerdings auf einen Ausrutscher des Erstplatzierten Bechhofen oder des Tabellenzweiten Petersaurach angewiesen. Wie entscheidend dieser finale Tag war, zeigte sich darin, dass die Gegner aus Burglauer ihre beiden tschechischen Nationalkaderschützen in der Nacht von den Europameisterschaften aus Dänemark abholten und ein Schütze aus Bechhofen, der für den deutschen Schützenbund nominiert war, eingeflogen wurde. Dagegen hatten die Tittinger mit Personalsorgen zu kämpfen. So war die Position Eins, Rupert Bauernfeind, gesundheitlich sehr angeschlagen, wollte aber trotzdem dem Team mit seinem Einsatz helfen. „Das pack ich schon noch“, meinte er.

Der Vormittagswettkampf gegen die Kontrahenten aus Burglauer gewannen die FSG-Schützen zwar insgesamt deutlich, die einzelnen Begegnungen waren jedoch spannend. Tittings angeschlagene Position Eins, Rupert Bauernfeind, startete zwar gut, verlor aber nach einer schwachen dritten Serie klar gegen Jana Schlesinger. Der zweite Tittinger Schütze, Ferdinand Rudingsdorfer, schoss verhalten aus, konnte sich aber beträchtlich steigern, sodass er nach vier Serien den tschechischen Nationalschützen Ondrej Rozsypol mit einem Ring Vorsprung besiegte. Carolin Fuchs war ihrer Burglauer Gegnerin während des ganzen Duells überlegen und gewann souverän mit 4 Ringen Differenz. Tittings Position Vier, der nachgerückte Michael Templer, erzielte zwar nur 382 Ringe, jedoch geriet sein Gegner in der Schlussserie aus dem Rhythmus, sodass auch dieser Punkt mit einem Ring Vorsprung an Titting ging. Die FSG-Schlussschützin, Daniela Paal, trug den letzten Punkt zum verdienten Erfolg der Tittinger bei. Sie dominierte ihre Begegnung und gewann am Ende sicher gegen die Burglauer Klara Beck.

Da jedoch auch die beiden besserplatzierten Teams gewonnen hatten, mussten die Tittinger im letzten Saisonwettkampf am Nachmittag mit mindestens 4:1 Punkten gegen Spitzenreiter Bechhofen gewinnen, um sich für die Aufstiegsrelegation zu qualifizieren.

Gleich im ersten Duell standen sich in Bauernfeind und seinem Gegner Johannes Früh zwei Nationalkader-Schützen gegenüber. Der Tittinger konnte die knappe Begegnung dabei zu seinen Gunsten entscheiden. Auch Rudingsdorfer, der zweite Tittinger Schütze, erzielte starke 390 Ringe. Seine Bechhofener Gegnerin konterte dieses Ergebnis jedoch mit einem Ring mehr. Die dritte Begegnung hingegen entschied die Tittingerin Fuchs klar für sich. Ihre Kontrahentin konnte die von ihr gewohnte Leistung nicht abrufen und hatte letztendlich keine Chance. Die Paarung vier schoss am Nachmittag Andrea Staud, die 386 Ringe erzielte. Tina Brückmann vom SV Bechhofen wuchs allerdings über sich hinaus und erreichte für sie überragende 390 Ringe. Die Tittinger Schlussschützin Paal zeigte wiederum eine starke Leistung und konnte ihr Duell für sich entscheiden, denn ihre Gegnerin konnte den schwachen Beginn nicht mehr aufholen. Insgesamt gewannen die Tittinger diese Top-Begegnung mit 3:2 Punkten, jedoch war dieser Sieg nicht hoch genug, um noch auf den nötigen zweiten Platz vorzustoßen. Denn in der Abschlusstabelle sind die ersten drei Mannschaften punktgleich, aber jeweils durch einen Einzelpunkt getrennt.

Somit fährt der Bayernligameister Petersaurach und der Zweitplatzierte Bechhofen zu den Aufstiegs-Wettkämpfen der zweiten Bundesliga nach München. Das Tittinger Team zeigte sich allerdings nicht enttäuscht, da man eine sehr starke Saison geschossen und sich mit guten Leistungen großen Respekt in der Liga verschafft hatte.

Die FSG- Schützen starten ob dieser starken Ergebnisse auch nächste Saison wieder mit hohen Ambitionen in die Bayernliga-Wettkämpfe, wobei neben dem Erfolg auch „der nötige Spaß nicht fehlen darf“, meint Leistungsträgerin Carolin Fuchs.


 

 

Ergebnisse und Tabelle

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 07. März 2013 um 18:54 Uhr
 

Burglauer vom 17.02.2013

E-Mail Drucken PDF

Mit zwei Auswärtssiegen den Anschluss gefestigt.

Nach großartigen Morgenauftakt folgte ein glücklicher Sieg.

Am sechsten Wettkampftag der Bayernliga Luftgewehr Nord-West fuhr das Tittinger Team komplett ins unterfränkische Burglauer, wo man in der Vormittagspartie auf die Mannschafts aus Hausen traf, die mitten im Abstiegstrudel standen. Dank einer sehr soliden Mannschaftsleistung konnte man einen klaren fünf zu null Sieg einfahren. Daniela Paal war mit gleichmäßigen Serien und einem Ergebnis von 385 Ringen Siegerin gegen Sebastian Ronalter. Ferdinand Rudingsdorfer krönte mit einer 100 er Abschlussserie seine gute Leistung von 392 Ringen und war klar im Vorteil gegenüber Selina Schrüfer die 374 Ringe erzielte. Bei Andrea Staud standen zum Schluss 385 Ringe auf dem Bildschirm, was auch Ihr Gegner Jochen Konrad erzielte. Den Stechschuss gewann Staud mit 9 zu 8. Carolin Fuchs mussste sich mächig ins Zeug legen, den Ihre 392 Ringe - incl. 2 x 100 er Serien, reichten knapp, da Ihr Gegner Johannes Schuck 391 Ringe aufwartete. Das beste Ergebnis am Morgen brachte Rupert Bauernfeind mit 394 auf die Beamerleinwand, so dass er gegenüber 386 Ringen von Melanie Jungmichel klar die Partie gewann.

In der Nachmittagspartie ging es gegen den Tabellennachbarn aus Bergrheinfeld und hier war ein Sieg nötig um ganz vorne noch den Anschluss zu waren. Beide Mannschaften zeigten bereits nach den ersten Schüssen, das Sie gewillt waren, diese Partie zu gewinnen, ein tadelloser Wettkampf von Daniela Pall bescherten ihr 392 Ringe, was auch von Nöten war, da Kristin Hemmerich 389 Ringe auf der Anzeige hatte. Ferdinand Rudingsdorfer konnte sich nach einen berechenbaren Beginn steigern, und war klarer Sieger mit 390 zu 383 Ringen gegen Sabrina Schneider. Bei Andrea Staud leuchtete in den beiden Mittelserien vielmals der gelbe Punkt - ist eine neun - auf und so musste Sie sich knapp gegen Ronja Förster mit 383 zu 384 Ringen geschlagen geben. Auf der Spitzenpartie reichten Rupert Bauernfeind seine 390 Ringe nicht, den mit 393 Ringen siegte Teresa Schmitt. Somit musste die Paarung zwei die Entscheidung bringen. Carolin Fuchs beendete Ihre Partie mit 386 Ringen und musste zusehen wie ihr Gegner noch 11 Schuss zu absolvieren hatte. Der Vorsprung war riesig, so das dass Tittinger Bayernligateam mit einer kanppen Niederlage rechnete. Jedoch bekam ihr Gegner Steffen Herdel die "große Flatter" und beendete seinen Wettkampf mit 94 Ringen und einen Ergebnis von 385 Ringen. Ein glücklicher Sieg war geschafft und so ist man nun Tabellendritter, ringlich gleich mit dem Zweitplatzierten.

Am 2. März geht es nach Mitteleschenbach wo es gegen Burglauer und dem Spitzenreiter Bechhofen zu bestehen geht. Bereits vor dem letzten Wettkampftag kann man schon den Tittinger Luftgewersportlern eine sehr starke Bayernligasaison bescheinigen.

Ergebnisse Nord-West Lufgewehr

 

Bayernligaheimkampf 20.01.2013

E-Mail Drucken PDF

Nervenkrimi im Schützenhaus



Titting (EK) Hochspannung pur beim Bayernliga-Schießen! In einer äußerst engen Begegnung im Tittinger Schützenhaus besiegte die FSG Titting den SSV Mitteleschenbach mit 3:2. Den zweiten Wettkampf gegen den SV Bechhofen verloren die Tittinger dagegen knapp mit 2:3.

Click here to find out more!

Titting: Nervenkrimi im Schützenhaus
Vier konstant starke Serien schoss die Tittingerin Andrea Staud - Foto: Wirth
In den ersten Wettkampf gegen Mitteleschenbach ging die FSG Titting zwar klar favorisiert, gewann am Ende allerdings nur sehr glücklich. Bereits die erste Paarung war hart umkämpft, sodass sich Tittings Position eins, Rupert Bauernfeind, erst im Stechschuss durchsetzte und hier den Punkt für sein Team erzielte.

Auch in der zweiten Partie waren die Tittinger alles andere als souverän: Carolin Fuchs startete nur mäßig in ihre Begegnung. Doch sie schaffte es auch während des restlichen Wettkampfes nicht, an ihre gewohnte Form anzuknüpfen, sodass sie den Punkt ihrer Gegnerin überlassen musste. Die allerdings erzielte in dieser Partie ihre persönliche Saisonbestleistung. Im dritten Einzel hingegen überzeugte der Tittinger Jungschütze Ferdinand Rudingsdorfer restlos. Er gewann seine Paarung klar und überlegen.

Auch Andrea Staud gab sich an Position vier keine Blöße und schoss sich mit vier konstant starken Serien zum Sieg. Doch der Tittinger Schlussschütze, Florian Finsterer, fand zu Beginn seines Duells nicht den richtigen Rhythmus und hatte letztendlich das Nachsehen, sodass auch dieser Punkt an die Mittelfranken ging.

Insgesamt war der Wettkampf sehr ausgeglichen und packend, denn die Tittinger hatten den schlechter platzierten Gegner offenbar unterschätzt. Die individuelle Klasse verhalf dennoch zu einem glücklichen Sieg über Mitteleschenbach.

Auch der Nachmittagswettkampf gegen den besser platzierten Tabellennachbarn SV Bechhofen bot Spannung bis zum Schluss. Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe und sorgten für eine ausgeglichene Partie. Tittings Position eins, Rupert Bauernfeind, erwischte beim Ausschießen eine mäßige erste Serie und verlor daher das Duell gegen seinen Kontrahenten.

Auch die Tittingerin Carolin Fuchs war mit ihrer Gegnerin auf Augenhöhe, leistete sich aber zu oft neun Ringe in der Abschlussserie, sodass auch diese Paarung zugunsten Bechhofens ausfiel.

Ferdinand Rudingsdorfer dagegen überzeugte, wie schon im Vormittagswettkampf, durch Konstanz und Sicherheit und gewann seine Partie ungefährdet. Konstant und sicher schoss auch Andrea Staud in der vierten Paarung und erzwang so ein Stechen mit ihrer Gegnerin. Erst im vierten Stechschuss konnte sich Staud schließlich mit einem besseren Ergebnis den Punktgewinn sichern. Tittings Nummer fünf, Peter Wegrampf, schoss mit flottem Rhythmus vier ausgeglichene Serien, musste den entscheidenden Punkt aber trotzdem dem Gegner überlassen, dessen Schlussschütze mit überragenden 395 Ringen das Tagesbestergebnis erzielte. Im Vergleich zum ersten Wettkampf steigerten sich die Tittinger ordentlich, verloren jedoch trotzdem denkbar knapp gegen den SV Bechhofen.

Das Team der FSG Titting bleibt aber trotz dieser Niederlage auf dem dritten Tabellenplatz der Bayernliga und hat bereits am 17. Februar im unterfränkischen Burglauer wieder die Chance, auf Punktejagd zu gehen.

 

Bergrheinfeld 16.12.2012

E-Mail Drucken PDF

Zwei Auswärtssiege festigen vorderen Tabellenplatz.

Am heutigen Sonntag fuhr das Tittinger Bayernligateam ins unterfränkische Bergrheinfeld um weiter auf Punktejagd zu gehen. Gegen das Team aus Burglauer war man auf dem Papier klar favorisiert, jedoch wurde dieser Gegner fast unterschätzt. Da Tittings Position Eins Rupert Bauernfeind krankheitsbedingt nicht dabei war, standen die Zeichen auf einmal anders. Diese Partie stand lange auf Messers schneide, doch ein technischer Defekt des Disag-Standes brachte das Team aus Burglauer aus der Spur. So entschied Carolin Fuchs mit dem letzten Schuss ihre Begegnung und gewann mit 391 zu 390 Ringen. Andrea Staud waren die Zehnerfolgen nicht vergönnt, aber Ihre Gegnerin machte es ihr leicht, so dass Sie mit 383 zu 378 Ringen gewann. Daniela Paal schoss mit 94 Ringen aus und brachte 379 Ringe als Ergebnis, doch Ihr Gegner konnte diesen Vorteil nicht nutzen und war mit 377 Ringen im Hintertreffen. Mit konstanten 389 Ringen war Ferdinand Rudingsdorfer seiner Gegnerin immer im Vorteil, so dass Ihre 377 Ringe ihn nie in Bedrängnis brachten. Sehr verhalten startete Florian Finsterer in den Wettkampf konnte sich jedoch steigern, was ihm 381 Ringe einbrachten, wo die Ersatzschützin aus Burglauer mit 373 Ringen nicht mithalten konnte. Die Mannschaftsführung von Burglauer gedachte gegen diesen Wettkampf, wegen des technischen Defektes – einige Schüsse wurden nicht angezeigt – Protest einzulegen. Jedoch haben Sie dieses nach emotionaler Diskussion verworfen.

Beim zweiten Wettkampf gegen die Gastgeber aus Bergrheinfeld zeigte die Hochrechnung auf der Beamerleinwand einen klaren Sieg für Bergrheinfeld voraus. Jedoch je mehr man sich zum Wettkampfe bewegte, gingen die Gewinnerfarben auf die Tittinger Seite über und so konnte man einen knappen Drei zu Zwei Sieg einfahren. Florian Finsterer konnte zu Beginn seines Wettkampfes einige Ringe Vorsprung verzeichnen, doch mit der Serie drei und vier (92/94) musste er mit 376 zu 383 Ringen seiner Gegnerin den Sieg überlassen.

In Zugzwang geriet Ferdinand Rudingsdorfer, der mit 96 Ringen startete und eine sehr engagierte Gegnerin hatte. Nach etwas Pause legte er ein Feuerwerk los und erzielte in den Folgeserien 100/99/99 Ringe was ihm das Tageshöchstergebnis von 394 Ringen bescherte und einen Sieg um sieben Ringe Vorsprung.

Auch nachmittags gelang Daniela Paal nicht ihre Form zu finden, und Sie unterlag knapp mit 381 zu 382 Ringen. Andrea Staud war mit Ihrer Gegnerin immer gleichauf, schoss aber einen schnellen Rhythmus und eine 99 er Abschlussserie (Gesamt 386) war der Garant zum Sieg, da Sabrina Schneider in den letzten Serien einbrach und mit 380 Ringen den Wettkampf beendete. Ein wahrer Krimi war die Position eins, wo sich Carolin Fuchs ihrer Gegnerin Teresa Schmitt heftigst erwehren musste. Nach zehn Schuss lag die Tittingerin hinten, als bei beiden 20 Schuss vorbeiwaren, war Gleichstand angesagt, in der dritten Serie war Carolin mit 97 Ringen sehr gut unterwegs, was Ihre Gegnerin mit 99 Ringen konterte. Dann legte die Tittinger Position noch schnell 99 Ringe nach und ihre Gegnerin musste noch 8 Schuss absolvieren. Ihr Vorsprung von 2 Ringen schmolz in der zweiten Hälfte der Serie davon und mit dem letzten Schuss wurde die Partie mit 392 zu 391 für das Tittinger Team entschieden.

Ergebnisse und Tabelle

 

Bayernliga vom 25.11.2012

E-Mail Drucken PDF

Wieder zwei Siege für unsere 1. Mannschaft

Am heutigen Wettkampftag in Fürth konnten wir wieder zwei Siege nach Hause bringen. In den Partien gegen Fürth und Hausen konnte unsere 1. Manschaft mit guten Leistungen überzeugen. Rupert Bauernfeid beweist in seinem 1. Bayernligajahr erneut mit 393 und 389 Ringen sein Können.

Die 1. Partie gegen Fürth konnte mit 0:5 klar gewonnen werden. Alle zeigten Ihre gute Form. In der Nachmittagspartie gegen Hausen war dies etwas holpriger. Hier waren die hinteren Positionen wichtig und holten die entscheidenden Ringe.

Wir sind weiterhin auf Platz 3 in der Tabelle und haben wieder unser Können gezeigt.

Alle Ergebnisse und Tabelle

 

 

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 25. November 2012 um 19:53 Uhr
 


Seite 8 von 12