FSG-Titting

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
2. Bundesliga

Heimkampf 22.01.2012

E-Mail Drucken PDF

Tittinger Luftgewehrschützen konnten bei Heimkampf nicht überzeugen

Trotz mäßigen Leistungen konnten die Tittinger Luftgewehrschützen einen Sieg am Heimwettkampf erringen. Bereits in der Frühe traf man auf den Punktgleichen Gegner der Dynamit Fürth, die Aufstellungssorgen hatte da die tschechische Spitzenschützin Daniela Peskoya nicht angereist war. Die nach siebenwöchiger Verletzungspause wieder an Pos. 1 stehende Andrea Stud setzte wie gewohnt Zeichen und brachte sehr schnell 394 Ringe auf die Scheiben, wo Ihr Gegner mit 387 keine Chance hatte. Daniela Paal blieb bei beiden Wettkämpfen weit unter der erhofften Leistung zurück und musste sich im ersten Wettkampf klar mit 381 zu 391 geschlagen geben. Carolin Fuchs konnte ebenfalls nicht Ihre Trainingsleistungen abrufen, jedoch konnte Sie mit 381 zu 377 Ringen gewinnen. Ferdinand Rudingsdorfer kam schwer in die Gänge, konnte aber mit einer starken 98 Abschlussserie den Wettkampf mit 385 zu 382 Ringe gewinnen. Florian Finsterer an Pos. 5 konnte mit 379 wahrlich nicht überzeugen, jedoch hatte er zum Schluß 7 Ringe mehr als sein Gegner. So stand ein komfortabler vier zu eins Sieg fest, so dass ein Mittelplatz in der Tabelle vorerst gesichert war.

In den Zwischenpartien siegte Bergrheinfeld gegen Weihenzell mti vier zu eins und die Dynanmit Fürht schlug in einem Herzschlagwettkampf das Weihenzeller Team, das in Titting somit sieglos ziehen musste.

In der Partie Bergrheinfeld schossen die Tittinger Schützen eine sehr gute erste Serie und die Hochrechnung war ein klarer Sieg für die Tittinger zu ersehen. Jedoch eine passable zweite Serie und eine sehr schwache dirtte Serie der Tittinger Akteure drehten das Blatt, so dass man zum Schluss eine klare vier zu eins Niederlage einstecken musste. Andrea Staud brachte wieder sehr schnell 391 Ringe auf die Scheiben, konnte jedoch Theresa Schmidt nicht aus der Ruhe bringen, die gleimäßig 393 Ringe auf die Scheiben brachte. Daniela Paal startete sehr gut mit 98 in den Wettkampf aber dann fehlte die Substanz und mit immer schwächer werdenden Serien standen zum Schluß 381 Ringe auf Ihren Bildschirm, wobei Ihre Gegnerin Kristin Hemmerich sehr gute 390 Ringe auf die Scheiben brachte. Carolin Fuchs ging ebenfalls mit 98 Ringen in den Wettkampf musste aber zum Schluss die Partie mit 387 zu 388 Ringen gegen Steffen Herdel abgeben. Ferdinand Rudingsdorfer war von Anfang an sehr gut im Wettkampf, jedoch eine 93er Serie machte den Wettkampf noch enorm spannend, doch er konnte mit 383 zu 382 den Ehrenpunkt für Titting holen. Theresa Forster die für Florian Finsterer ins Team rückte, war nach 20 Schuß mit 194 Ringen mit Ihrer Gegnerin gleichauf, doch ein totaler Einbruch in Serie 3 (92 Ringe) war die Ursache fürh Ihre 382 zu 388 Niederlage gegen Sonja Förster.

In drei Wochen geht es ins mittelfränkische Weihenzell wo es heißt gegen die Tabellennachbarn Hohenstadt und Hause Siege einzufahren, damit man beruhigt in das letzte Wettkampfwochenende gehen kann.

Titting/Eder Richard

>>>TABELLE

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 24. Januar 2012 um 17:43 Uhr
 

Bayernliga vom 16.10.2011

E-Mail Drucken PDF

Am ersten Tag der Bayernligasaison fuhren die Tittinger Schützen zum letztjährigen Meister ins mittelfränkische Fürth.

Bereits in der Frühe ging es gegen die Gastgeber und Tittings Verantwortlicher Richard Eder setzte auf seine konstantesten Schützen in der Vorbereitung. Andrea Staud schoss gewohnt schnell und gleichmässig hohe Serion, so dass Sie mit 390 zu 386 Ringen gewann. Carolin Fuchs, der Neuzugang aus Morsbach, fiel zum Schluss ihres ersten Wettkampfes stark ab und musste sich mit 381 Ringen zu 386 Ringen geschlagen geben. Daniale Paal startete etwas verhalten, steigerte sich jedoch deutlich und gewann mit 386 zu 382 Ringen. Florian Finsterer kam schwer in die Gänge, jedoch machte es ihm seine Gegnerin leicht, so dass er mit 381 zu 379 Ringen gewann. Der Tittinger Bayernkaderschütze Ferdinand Rudingsdorfer schoss einen beherzten ersten Wettkampf und siegte klar mit 386 zu 379 Ringen. So war der Vier zu Eins Sieg ein guter Start in die neue Saison geschafft.

In der Nachmittagspartie ging es gegen das ausgeglichene Team aus Bergrheinfeld und Richard Eder setze auf Theresa Forster auf Position fünf, die in den Vorbereitungskämpfen sehr ordentliche Ergebnisse auf die Scheiben brachte. Jedoch ging die Rechnung nicht auf. Andrea war mit Ihren 390 Ringen Siegerin gegen 381 Ringe. Carolin zeigte Ihr Können und gewann mit 387 zu 383 Ringe. Daniela Paal steigerte sich auf sehr gute 389 Ringe, jedoch musste Sie sich dem Tageshöchstergebnis von 394 Ringen beugen. Florian fand zu keiner Zeit seinen Rhythmus und war mit 378 Ringen klarer Verlierer gegen 389 Ringe. Bis zum letzten Schuss musste man bangen, doch dann stand die Niederlage fest. Theresa Forster kam nur mit 94er Serien in den Wettkampf, jedoch kam die Steigerung zu spät und verlor mit 379 zu 380 Ringe. Somit wurde knapp mit drei zu zwei verloren .

Der nächste Wettkampf findet am 13. November im Tittinger Schützenhaus gegen Hohenstadt und Hausen statt.

 

 Ergebnisse und Tabelle

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 18. Oktober 2011 um 13:38 Uhr
 

Bayernligaabschluss

E-Mail Drucken PDF

Click here to find out more!

FSG feiert versöhnlichen Saisonabschluss

Hausen (EK) Erleichterung im Anlautertal: Mit zwei Siegen gegen den SV Hausen und den Absteiger BSG Schweinfurt haben die Luftgewehrschützen der FSG Titting gestern letztlich souverän den Klassenerhalt in der Bayernliga Nord/West geschafft. In der Tabelle verbesserten sich die Tittinger auf Platz fünf.

Hausen: FSG feiert versöhnlichen Saisonabschluss  
 

Es war dennoch ein hartes Stück Arbeit, ehe die mit enorm viel Selbstvertrauen angereiste Mannschaft von FSG-Betreuer Richard Eder den Klassenerhalt feiern durfte. Dank einer couragierten Leistung sorgten die Tittinger aber für einen versöhnlichen Saisonabschluss. Allen voran die drei Frauen im FSG-Team erwiesen sich dabei als Punktegaranten. Denn der 4:1-Erfolg in der ersten Begegnung gegen den gastgebenden Tabellennachbarn SV Hausen war knapper, als es das Ergebnis zunächst vermuten lässt.

Tittings Spitzenschützin Andrea Staud ließ gegen Johannes Schuck, der mit 387 Ringen sein schlechtestes Resultat ablieferte, nichts anbrennen und sorgte mit drei Ringen Unterschied für den ersten Punkt. Wesentlich knapper ging es da schon bei Daniela Paal und Florian Finsterer zu, die sich jeweils mit nur einem Ring Vorsprung gegen Alexandra Rubensdörfer und Susanne Eisen durchsetzten. Und weil auch Theresa Forster mit ihrer besten Saisonleistung von 389 Ringen deutlich gegen Markus Koch gewann, war die Niederlage von Peter Wegrampf gegen Melanie Jungmichel leicht zu verkraften. Den Klassenerhalt hatten die Tittinger damit bereits sicher in der Tasche.

Doch auch in der zweiten Begegnung gegen die zwischenzeitlich als Absteiger feststehende BSG Schweinfurt forderte Eder einen Sieg. Andrea Staud nutzte den letzten Wettkampf der Saison auch gleich, um mit einem 391:387 gegen Werner Vehe ihren Gesamtschnitt auf 390 Ringe zu verbessern. In der Bayernliga-Einzelwertung verteidigte das FSG-Aushängeschild damit ihren sechsten Platz. Dieser Wert unterstreicht einmal mehr, wie wichtig Andrea Staud für die Tittinger Luftgewehrschützen ist. Denn mit zehn Einzelpunkten aus 14 Wettkämpfen holte sie im Alleingang ein Drittel aller Punkte der FSG – an Position eins.

Wie hochklassig das Niveau in der Bayernliga ist, mussten Florian Finsterer und Peter Wegrampf erfahren, deren Kontrahenten Laura Mainhart und Sebastian Fritz sich mit 387 und 388 Ringen die Punkte sicherten. Mit zwei weiteren ungefährdeten Siegen sorgten Daniela Paal (387:384 gegen Tanja Löther) und Theresa Forster (382:371 gegen Steffen Werthmann) aber für den 3:2-Erfolg, so dass der Klassenerhalt am Ende doch eine klare Angelegenheit war.

SV Hausen – FSG Titting 1:4 – Andrea Staud 390:387, Daniela Paal 386:385, Florian Finsterer 385:384, Peter Wegrampf 380:386, Theresa Forster 389:378.

BSG Schweinfurt – FSG Titting 2:3 – Andrea Staud 391:387, Daniela Paal 387:384, Florian Finsterer 381:387, Peter Wegrampf 383:388, Theresa Forster 382:371.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 22. Februar 2011 um 12:28 Uhr
 

Kampf in Fürth

E-Mail Drucken PDF

Tittinger Sensationsieg gegen den Tabellenführer

Finsterer Florian punktete in der Mittelpartie zweimal

 

Am Sonntag fuhr das Tittinger Bayernligateam ins Mittelfränkische Fürth um hier gegen die führenden der Tabelle Petersaurach und Fürth anzutreten. Aufgrund der Tabellensituation hatte man hier nur Außenseiterchancen, was durch einen Überraschungssieg gegen den Tabellenersten Dynamit Fürht belohnt wurde.

In der ersten Partie ging es gegen das Team aus Petersaurach, wo man nach wenigen Schüssen ersehen konnte, dass man hier klar auf der Verlierstraße war. Ein verhaltenes Anschießen war ausschlagegebend für diese Niederlage. Andrea Staud konnte sich bei den letzten 20 Schuss auf 199 Ringe steigern, jedoch war Sie mit 389 deutlich im Hintertreffen gegen Vanessa Eichinger die mit einer Meisterleistung von 398 Ringen alle Blicke auf sich zog. Daniela Paal war nach 20 Wertungsschüssen mit Ihrer Gegnerin gleichauf, konnte ihr Niveau nicht halten und musste sich mit 384 gegen 389 von Laura Popp geschlagen geben. Florian Finsterer begann mit 98 Ringen sehr gut in den Wettkampf, so dass seine Gegnerin Kathrin Arnold strauchelte und er die Partie mit 383 zu 382 Ringen gewinnen konnte. Peter Wegrampf kam mit 95 und 94 schwer in die Gänge, so dass seine 383 gegenüber deren von Christian Rank der 388 Ringe erzielte nicht zu erreichen war. Petra Vinkovics die auf Position fünf an den Stand ging, zweigte Ihr Können und gewann klar mit 385 zu 377 Ringen gegen Patrick Sehorz. Wieder mal musste man eine vermeidbare Niederlage einstecken.

Da man sich gegen den Tabellenführer Dynamit Fürht keine Chancen einräumen durfte, schickte Betreuer Richard Eder auf Position fünf das Tittinger Nachwuchstalent Ferdinand Rudingsdorfer an den Stand, der jedoch der Bayernkaderschützin Michaela Gschwind deutlich mit 386 zu 371 unterlag. Theresa Forster die in der Nachmittagspartie auf Position vier am Stand war, machte Ihre Aufgabe sehr gut, schoss 385 Ringe, war jedoch gegen den Endspurt von Carolin Fuchs die mit 198 Ringe ausschoss und somit 390 Ringe erzielte im Hintertreffen. Aber dann kam die Wende, den die Fürther haben wohl die Tittinger unterschätzt. Florian Finstere konnte mit 386 Ringen gegen Jasmin Gebhart die 382 Ringe schoss, gewinnen. Daniela Paal zeigte sich von der Besten Seite schoss mit 195 Ringen an und legte noch 193 Ringe drauf, so dass Sie mit 388 zu 384 Ringen gegen Sabrina Rauh den zweiten Punkt holte. Andrea Staud war in kurzer Zeit mit Ihren 40 Wertungsschüssen fertig und auf der Beamerleinwand waren 388 zu erlesen. Ihr Gegner Sebastian Meixner, der beste Schütze in der Bayernliga Nord-West, lies sich hier enorm irritieren, verlor seinen Rhythmus und musste sich mit 385 Ringen geschlagen geben. Dieser sensationelle Sieg gegen den Tabellenführer war ein Meilenstein für den Klassenerhalt, da der direkte Abstiegkontrahent Schweinfurt zweimal Federn lassen musste.

So geht es am letzten Wettkampf in 14 Tagen in das unterfränkische Hausen um gegen den Gastgeber und der BSG Schweinfurth anzutreten.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 09. Februar 2011 um 16:43 Uhr
 

8. Bayernligatag

E-Mail Drucken PDF

Geniestreich von FSG-Betreuer Richard Eder


Bild: Geniestreich von FSG-Betreuer Richard Eder . Titting Titting (eed) Dank eines taktischen Geniestreichs hat die Luftgewehrmannschaft der FSG Titting beim Bayernliga-Heimwettkampf am Sonntag ihr Minimalziel erreicht und einen kleinen Schritt aus dem Tabellenkeller gemacht. Unterdessen spitzt sich der Kampf um den Klassenerhalt aber immer weiter zu.

Titting (eed) Dank eines taktischen Geniestreichs hat die Luftgewehrmannschaft der FSG Titting beim Bayernliga-Heimwettkampf am Sonntag ihr Minimalziel erreicht und einen kleinen Schritt aus dem Tabellenkeller gemacht. Unterdessen spitzt sich der Kampf um den Klassenerhalt aber immer weiter zu.



Durch den 3:2-Erfolg gegen Mitteleschenbach macht die Luftgewehrmannschaft der FSG Titting in der Bayernliga Nord-West einen kleinen, aber wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt. - Foto: Eder
Gleich in der ersten Begegnung des Tages setzten sich die Tittinger Schützen knapp mit 3:2 gegen den Tabellenletzten SSV Mittelschenbach durch und erhöhten dadurch den Druck auf die Konkurrenz. Dem konnte die ebenfalls abstiegsbedrohte BSG Schweinfurt aber nicht standhalten und ging gegen die BSG Bergrheinfeld glatt mit 0:5 unter. Es kam aber noch besser für die FSG, denn die Schweinfurter verloren zudem auch gegen Mitteleschenbach mit 2:3. Fehlte also nur noch ein Überraschungserfolg gegen Bergrheinfeld, doch daran sind die Tittinger beim 2:3 am Ende nur knapp gescheitert. In der Tabelle kletterte die Mannschaft um FSG-Betreuer Richard Eder aber dennoch vom siebten auf den sechsten Platz.

Es war jedoch ein gehöriges Stückchen Arbeit nötig, um die zwei Punkte im Anlautertal zu behalten. Und der Geniestreich von Eder, der überraschend die von ihrer Babypause zurückgekehrte Petra Vinkovics aufgestellt hatte. Die ging zwar auf Position zwei gegen Bayernkader-Schützen Christian Heckl erwartungsgemäß unter (381:391), doch dafür rutschten Daniela Paal, Florian Finsterer und Peter Wegrampf eine Position nach hinten und holten dort die wichtigen Punkte. Die Rechnung ging auf: Andrea Staud brachte in gewohnt schneller Manier solide 389 Ringe auf die Scheiben und setzte sich gegen Michaela Klein (382) durch.

Deren Schwester Julia zwang auf Position vier zwar Finsterer mit 383:381 in die Knie, doch Routinier Peter Wegrampf sicherte der FSG mit einem klaren 383:369 im Duell mit dem indisponierten Gerald Buckl den zweiten Punkt. Den alles entscheidenden und wichtigsten Punkt holte aber Daniela Paal an Position drei. Gegen Julian Schönwald schoss die Tittingerin mit einer Serie an Zehnern aus und setzte sich so knapp mit 385:383 durch.

Unerwartet knapp ging es am Nachmittag dann gegen die BSG Bergrheinfeld zu. Den deutlichen Niederlagen von Daniela Paal (386:391 gegen Steffen Herdel) und Peter Wegrampf (381:388 gegen Kristin Hemmerich) standen die Erfolge von Andrea Staud (391:387 gegen Ronja Schulz) und der in die Mannschaft zurückgekehrten Theresa Forster (381:374 gegen Sabrina Kirstein) gegenüber.

Einen wahren Krimi lieferten sich auf Position drei schließlich Bergrheinfelds Teresa Schmitt und Florian Finsterer. Der Tittinger legte vor, starte mit 95 Ringen aber alles andere als optimal. Finsterer erzielte daraufhin die einzige 100er-Serie des Tages, fiel im dritten Durchgang aber wieder auf 95 Ringe zurück. Doch auch Schmitt zeigte nun Nerven und kam nur mehr auf 96 Ringe. Finsterer legte weiter vor und schoss mit schnellen 98 und insgesamt guten 388 Ringen aus. Die Sensation war zum Greifen nahe, doch Teresa Schmitt schoss mit drei Zehnern aus und sicherte der BSG mit 389 Ringen den entscheidenden dritten Punkt.

SSV Mitteleschenbach – FSG Titting 2:3 – Andrea Staud 389:382, Petra Vinkovics 381:391, Daniela Paal 385:383, Florian Finsterer 381:383, Peter Wegrampf 383:369.

BSG Bergrheinfeld – FSG Titting 3:2 – Andrea Staud 391:387, Daniela Paal 386:391, Florian Finsterer 388:389, Peter Wegrampf 381:388, Theresa Forster 381:374.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 27. Januar 2011 um 20:54 Uhr
 


Seite 10 von 12