FSG-Titting

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
2. Bundesliga

Bayernligaheimkampf 31.01.2010

E-Mail Drucken PDF

Bericht des Eichstätter Kuriers vom 01.02.2010:

FSG Titting verspielt ihre gute Ausgangslage

Titting (EK) Im Rennen um die Qualifikation zum Regionalliga-Aufstiegswettkampf hat die FSG Titting gestern einen herben Rückschlag erlitten. Die Luftgewehrmannschaft verlor beim Heimwettkampf in der Bayernliga Nord-West gegen den Verfolger SSG Dynamit Fürth II und die BSG Bergrheinfeld mit 2:3.

FSG Titting verspielt ihre gute Ausgangslage

Am Sonntagvormittag hatten die Tittinger bereits die große Gelegenheit verpasst, den Vorsprung auf den ärgsten Verfolger, die SSG Dynamit Fürth II auszubauen. Die Enttäuschung nach der 2:3-Niederlage hielt aber dennoch in Grenzen: "Mit dieser Niederlage haben wir schon gerechnet", sagte FSG-Betreuer Richard Eder. "Wir hätten einen perfekten Tag erwischen müssen, um gegen die starken Fürther für eine Überraschung zu sorgen." Trotz des knappen Ergebnisses war es aber eine klare Angelegenheit für die Mittelfranken, die auf den Positionen eins bis vier "hervorragend aufgestellt" waren.

Allen voran Jasmin Gebhard – zweitbester Ringdurchschnitt in der Bayernliga – präsentierte sich in bestechender Form, stellte mit 394 Ringen ihre Saisonbestleistung ein und ließ der zuletzt etwas schwächelnden Daniela Paal keine Chance (383 Ringe). Aber auch Andrea Staud auf Seiten der Heimmannschaft bestätigte ihre ansteigende Formkurve. Nachdem sie vor drei Wochen gegen Vormwald noch mit 398 Ringen den Gaurekord einstellte, legte sie gestern gegen Christian Heckel nach und sicherte der FSG dank zweier 100er-Serien zum Abschluss mit 394:389 den ersten Punktgewinn.

Theresa Forster an Position drei versuchte bis zum Schluss alles und steigerte sich von Serie zu Serie. Mit 383 Ringen blieb sie allerdings etwas hinter den Erwartungen zurück und musste Sabrina Rauh (388) den Punkt überlassen. Das gleiche Schicksal ereilte Florian Finsterer, der beim 383:392 gegen Theresa Schwendner deutlich das Nachsehen hatte. Das gute Ergebnis von Petra Vinkovics, die an Position fünf im Eiltempo 387 Ringe schoss und Veronika Moser klar distanzierte (367), geriet damit zur Randnotiz und war am Ende nicht mehr als Ergebniskosmetik.

Und so sehr man mit dieser Niederlage gerechnet hatte, sie schien dennoch ihre Spuren zu hinterlassen. Denn am Nachmittag folgte im zweiten Wettkampf gegen die BSG Bergrheinfeld überraschend die nächste Niederlage. Daniela Paal fand zwar zu alter Stärke zurück, doch ihre 390 Ringen reichte nicht gegen Teresa Schmitt (394). Dafür behielt erneut Andrea Staud die Oberhand und gewann gegen Ronja Schulz mit 390:387.

Theresa Forster steigerte sich im Vergleich zum Vormittag im einen Ring (384) und holte gegen Steffen Herdel (383) damit gleich den zweiten Punkt für die FSG. Allerdings blieb Florian Finsterer vom Glück verschont. Mit einem Ring Unterschied verlor er das Duell gegen Kristin Hemmerich mit 383:384. Und an Position fünf traf Petra Vinkovics zwar ordentliche 380 Ringe, blieb gegen Sabrina Kirstein allerdings chancenlos (390).

Durch die beiden Niederlagen fällt die FSG Titting in der Tabelle auf den dritten Tabellenplatz zurück und ist nun beim letzten Wettkampftag der Saison am 20. Februar in Bechhofen auf Schützenhilfe aus Vormwald und Burglauer angewiesen. "Eine kleine Chance haben wir trotzdem noch", zeigt sich Richard Eder weiterhin optimistisch. Das Erreichen des Aufstiegswettkampfes zur Regionalliga ist aber nur noch dann möglich, wenn Fürth mindestens ein Mal patzt und Titting seine beiden Begegnungen gegen den SV Hausen und die FSG Hilpoltstein gewinnt.

FSG Titting – SSG Dynamit Fürth II 2:3 – Daniela Paal 383:394, Andrea Staud 394:389, Theresa Forster 383:388, Florian Finsterer 383:392, Petra Vinkovics 387:367.

FSG Titting – BSG Bergrheinfeld 2:3 – Daniela Paal 390:394, Andrea Staud 390:387, Theresa Forster 384:383, Florian Finsterer 383:384, Petra Vinkovics 380:390.

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 08. Februar 2010 um 19:00 Uhr
 

5. Wettkampf

E-Mail Drucken PDF

Titting bezwingt den Tabellenführer. Andrea Staud stellte mit 398 Ringen Gaurekord ein.

Titting (jow) Bereits zeitig ist der frühe fuhr, bei extrem winterlichen Verhältnisse am vergangen Sonntag die Bayernligamannschaft ins unterfränkische Vormwald in der Nähe von Aschaffenburg Um den fünften Bayernligasonntag zu bestreiten. An diesem Sonntag vervollständigte Michael Baumann, der sehr gute Trainingsleistungen gezeigt hatte, die Mannschaft und Wurde zum „Tittinger Jocker" an diesem Tag. In der frühe ging es gegen die Gastgeber aus Vormwald. Daniela Paal fand keinen Rhythmus und nach 93 Ringen in der ersten Serie, wahren die Sieghoffnungen dahin, was sich auch in der Niederlage von 384 zu 388 Ringen spiegelte. Theresa Forster zeigte mit Beständigkeit eine sehr gute Leistung und Ihre 392 Ringe reichten zum Sieg, da der Gegner nur 378 Ringe erzielte. Florian Finsterer startete Furios mit 99 Ringen, schoss mit 100 Ringen aus, und erzielte mit 393 sein bestes Saisonergebnis.. Auch er konnte gegenüber 386 Ringen gewinnen. Ein wahres Feuerwerk zelebrierte Andrea Staud mit Ihren 398 Ringen. Mit den Serien 99-99-100-100 Ringen nahm Sie Ihren Gegner jegliche Motivation, der enttäuschende 362 Ringe auf die Scheiben brachte. Michael Baumann zeigte eine Beständige Leistung und seine 381 Ringe reichten zum Gewinn der fünften Partie, da seine Gegnerin 376 Ringe erzielte. So wurde die Vormittagspartie gegen Vormwald mit vier zu eins gewonnen. Nachmittags ging es gegen dennoch ungeschlagenen Tabellenführer Burglauer anzutreten. Durch die guten Leistungen vom Vormittag brauchte Richard Eder keine große Motivation zu schüren, den die Tittinger wollten den Tabellenführer die erste Niederlage beibringen. Aber bereits nach wenigen Minuten wurde sichtbar, das die ein sehr schwieriges Unternehmen wird. Daniela Paal steigerte sich auf 386 Ringe, jedoch war seine Gegnerin übermächtig und musste sich deren 396 Ringe beugen. Auch Theresa Forster ging stark in den Wettkampf und haderte mit 93 Ringen in der dritten Serie. Ihre 383 Ringen beflügelten Ihre Kontrahentin die sehr starke 395 Ringe erzielte. Aber auf den hinteren Positionen drehte sich das Blatt zu Gunsten der Tittinger. Florian Finsterer schoss sehr stark an, und hatte mit 387 Ringen ein Ergebnis, das gegenüber 383 Ringen zum Sieg reichte. Andrea Staud zeigte wieder sehr hohes Tempe, was ihr 389 Ringe einbrachten, und auch klar den Sieg gegenüber 385 Ringen bedeutete. Somit musste die Paarung fünf, wo Michael Baumann jeden die Bayernkaderschützin Jana Schlessinger antratt, die Entscheidung bringen. Nach drei Wettkampfserien wahren beide gleichauf, jedoch erhöhte Baumann den Ryhtmus, schoss mit sagenhaften 100 Ringen aus, so das er 390 Ringe erzielte.. Daraufhin verlor seine Gegnerin den Faden und musste sich mit 385 Ringen geschlagen geben.

Das Tittinger Team um Betreuer Richard Eder freuten sich riesig, das es auch heuer geklappt hat, den „Ligagiganten" Burglauer wiederum eine Niederlage beizubringen. Somit hat sich das Tittinger Bayernligateam auf den zweiten Tabellenplatz in der Bayernliga Nord-West festgesetzt und erwarten in drei Wochen die Teams aus Fürth und Bergrheinfeld im Tittinger Schützenhaus.

Das Tittinger Team von links nach Rechts" Theresa Forster, Florian Finsterer, Daniela Paal, Andrea Staud und Michael Baumann.

Mit sagenhaften 398 Ringen (99-99-100-100) konnte am 10.01.2010 Andrea Staud aus Titting in der Bayernligapartie gegen Vormwald den Gaurekord einstellen. Diesen stellte am 24.10.2001 die Badanhausenerin Petra Netter (verheiratete Sippl) auf, und wurde am 04.03.2007 von Simone Hiller aus Erkertshofen zum erstenmal eingestellt.

Die Ergebnisse und Tabelle

 

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 11. Januar 2010 um 10:22 Uhr
 


Seite 12 von 12