FSG-Titting

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Bayernliga 23.11.2014

E-Mail Drucken PDF

Tittinger Luftgewehrteam von Weihenzell sportlich überrascht
- Klarer Sieg gegen die Dynamit Fürth –

Am dritten Bayernligasonntag ging es für das Tittinger Luftgewehrteam zu der
Gastmannschaft der „Kleeblättler“ zur Dynamit Fürth. Diese schossen in einer großen
3-fachturnhalle, deren Ambiente etwas ungewohnt war. Auch diesmal konnte Betreuer
Richard Eder ein schlagkräftiges Team aufstellen, obwohl Rebecca Schnaidt und Rupert Bauernfeind
bei einem nationalen Vergleich im Landesleistungszentrum Pforzheim verweilten.
In der Vormittagspartie gegen die Mittelfranken aus Weihenzell stand somit Carolin Fuchs
auf Position eins. Ihr Gegner Müller Patrick wuchs an diesem Tag über sich hinaus und servierte
Ihr in kurzer Zeit 395 Ringe (incl. 2 x 100 er Serien) vor. Carolin ließ sich davon nicht beeindrucken,
schoss mit guten Rhythmus starke 392 Ringe, was jedoch an diesem Tag nicht für einen Sieg reichte.
Andrea Staud die gesundheitliche Probleme hatte, erzielte magere 381 Ringe, was für Ihre Gegnerin
die mit 392 auch einen Höhenflug hatte nicht reichten. Eine schwache Morgenpartie schoss Daniela
Paal mit 379 Ringe, wobei auch ihr Gegner starkte 392 Ringe erzielte. Auf den hinteren Positionen
wurden die Tittinger Punkte geholt, so konnte Ferdinand Rudingsdorfer mit konzentriertem
Rhythmus 390 Ringe erzielen und war klarer Sieger gegenüber 381 Ringen. Rebecca Urban war nach
30 Wettkampfschüssen immer im Nachteil, jedoch eine starke Endserie rettete Sie mit 382 Ringe ins
Stechen, das Sie mit dem ersten Schuss gewann. Betreuer Richard Eder konnte den Weihenzellern
zu Ihrem Drei zu Zwei Sieg beglückwünschen, und zu den „Bundesliganiveau Ergebnissen“ auf den
Ersten drei Positionen gratulieren. Hier wurde man mit sportlichen Glanzleistungen geschlagen,
wobei mehr Gegenwehr zu erwarten gewesen wäre. Am Nachmittag ging es gegen die Gastgeber
Fürth die mit ungewohnter Mannschaftsaufstellung aufwarteten. Davon ließen sich die Tittinger
Athleten nicht beindrucken und fanden wieder zu guter Leistungsbeständigkeit zurück.
Carolin Fuchs war in den ersten drei Serien mit Ihrem Gegner fast gleichauf , doch eine berechenbare
Abschlussserie von 95 Ringe und ein Gesamtergebnis von 387 Ringen waren
für Sebastian Meixner der 392 Ringe erzielte zu wenig. Carolin hatte an diesem Bayernligatag
das Pech in beiden Partien auf übermächtige Gegner zu treffen. Andres Staud legte sich nachmittags
mächtig ins Zeug und überzeugte mit 391 Ringen incl. einer 100 er Serie. Ihre Gegnerin erzielte 381
Ringe. Auch Daniela Paal konnte mit 386 Ringen ihr Leistungsniveau abrufen und gewann verdient
mit sechs Ringen Vorsprung. Ferdinand Rudingsdorfer musste sich zu Beginn des Wettkampfes einen
starken Gegner erwehren, dank guter Endserien von 97 und 98 Ringen konnte er mit 387 Ringen den
Punkt für Titting holen. Auch in der zweiten Partie kam Rebecca Urban zögerlich in die Gänge und
musste immer einen Rückstand nachlaufen. Eine berechenbare 96 er Endserie, und ein schwaches
Ausschießen Ihres Gegners reichten zum 377 zu 373 Sieg und den vierten Punkt für das Tittinger
Team. „Es fehlte heute frühe einfach die Stabilität, die Lichtverhältnisse waren nicht einfach und ein
Gegner der mit sportlichen Höchstleistungen überraschte“ resümierte Richard Eder, waren an
diesem Bayernligasonntag zu verzeichnen. Auch die Mannschaftsergebnisse von 1924 und 1928
Ringen was einen Schnitt von 385 Ringen bedeutet reicht für gehobenes Bayernliganiveau nicht aus.
Somit verweilt die FSG Titting wie seither auf dem zweiten Tabellenplatz der Bayernliga Nord-West
und freut sich auf dem nächsten Kampf beim Gaukontrahenten in Höbing, wo in der frühe um
10,30 Uhr der Rückkampf und „Derby“ Höbing gegen Titting stattfindet.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 25. November 2014 um 21:44 Uhr